+ news +

Nachhaltig handeln oder Nachhaltigkeit …
Nachhaltig handeln oder Nachhaltigkeit …

Schaut man sich die zahlreichen Botschaften und Meldungen zu dem Thema Nachhaltigkeit an, so wird deutlich, dass sich das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln enorm gesteigert hat. Und das ist auch gut so, um die Worte eines ehemaligen, regierenden Bürgermeisters auch in diesem Kontext zu nutzen.

Apropos NUTZEN.
Wem nützt und wer nutzt Nachhaltigkeit und warum spielt die eigene Wertevorstellung eine bedeutende Rolle dabei?

Besonderes die Mode- sowie Automobilbranchen sind in den Fokus gerückt, da im Naturschutz bzw. in der Umweltpolitik eine starke Öffentlichkeitsbewegung vorhanden ist.

Doch auch in der Produktion und Verwendung von Printartikeln - ob nun der wöchentliche Kaufmannsladen, die neueste Wohnbroschüre oder die Messeprospekte – hat ein Umdenken stattgefunden.

Neben bekannten Gütesiegeln, Begrifflichkeiten und Zertifizierungen, beispielsweise FSC, BLAUER ENGEL oder CRADLE2CRADLE, haben auch unternehmerische Wertevorstellungen Einzug erhalten.

Und genau diesen möchten wir uns widmen und Sie, als Leser, Verbraucher/Konsument, Kunde oder Geschäftspartner, in dem Blog-Beitrag unsere Einstellung zum Thema „Nachhaltig handeln trifft auf Nachhaltigkeit“ näher schildern.

Der Grund liegt auf der Hand - besonders, wenn man ein Druckprodukt wirklich in den Händen hält.
Es gibt aus unserer Sicht zahlreiche gute und auch viele nichtdurchdachte Ansätze, um mit den Ressourcen bzw. Rohstoffen umzugehen.

Vorbei mit CO2
Immer ein bisschen mehr vom weniger


In diesem Jahr kompensieren wir erneut den kompletten CO2 Ausstoß unsers Unternehmens.

Im Jahr 2020 haben wir durch das Recycling der Stoffströme (Stahl, PE/PP/gemischte Kunststoffe, Papier/Pappe/Karton) rechnerisch 429 Tonnen Ressourcen und zusätzlich 53.579 Kilogramm Treibhausgase eingespart.
(Quelle: Berechnungsmethodik Frauenhofer UMSICHT basierend auf Daten für 2019).
Durch zusätzliche Klimaschutzprojekte sind von 09/2019 – 08/2021 in Summe 151.462 kg kompensiert worden – was uns auch offiziell und beurkundet den Titel „Klimaneutrales Unternehmen“ seitens ClimatePartner brachte.


Doch damit nicht genug.

Gleichzeitig haben wir in eine neue Kompressortechnologie inklusive Wärmerückgewinnung investiert, um Energie zu sparen und unseren Fußabdruck weiter zu verkleinern.

Schaut man sich die aktuelle Statistik „Verteilung derenergiebedingten CO2-Emissionen weltweit nach Sektor im Jahr 2018“ an, wird deutlich, warum wir gerade im Bereich „Wärmeerzeugung“ gehandelt haben.


Im folgenden Interview schildert unser Dennis Anhalt, Betriebsleiter und maßgeblich für die Realisierung verantwortlich, wie wir diese Maßnahme umgesetzt haben.

„Wann kam erstmalig der Gedanke auf, dem CO2-Ausstoß mit weiteren Mitteln entgegenzuwirken?“

Dennis:
„Mit Blick auf meine Unterlagen kann ich sagen, dass ich bereits 2010 einen Maßnahmenkatalog für Energieeinsparung erstellt habe. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem wir gerade einen neuen Kompressor angeschafft hatten.
In meinem erarbeiteten Konzept waren zahlreiche Maßnahmen aufgeführt, die sowohl einzeln als auch zusammen umgesetzt, eine nachhaltige Wirksamkeit gewährleisteten. Einiges konnte sich direkt und ohne große Investitionen umsetzen lassen.“

„Wie hat unser Vorstand, Tobias Sigg, auf den doch kostspieligen Vorschlag reagiert? Schließlich ist es ja seine Hauptaufgabe, das Unternehmen wirtschaftlich zu führen?“

Dennis:
„Das eine schließt das andere ja nicht aus. Herr Sigg engagiert sich seit jeher aus Überzeugung an einer nachhaltigen Führung des Unternehmens und ist stets offen für Vorschläge, die ein nachhaltiges Handeln fördern. Daher war es gar nicht schwer, ihn für diese Optimierung zu begeistern.“

„Mal ganz konkret: Wie wurde das Projekt umgesetzt?“

Dennis Anhalt:
„Nachdem sehr schnell klar war, dass diese Maßnahme einen erheblichen Mehrwert liefert, um Energie zu sparen und gelichzeitig unseren CO2-Fußabdruck weiter zu verkleinern, ging das Startsignal sehr zügig auf GRÜN.
Ich holte mir von unserem Lieferanten den zuständigen Ansprechpartner, der für unsere Kompressortechnik zuständig ist, und vereinbarte einen vor Ort Termin.

Wir haben ihm dann unsere Planung geschildert und dann eine IST- und SOLL-Bestandsaufnahme beschrieben.

Parallel stellten wir einen Antrag auf Förderung bei der KfW-Bank. Hierbei unterstützte mich maßgeblich meine Kollegin aus der Buchhaltung.

In den folgenden Terminen haben wir uns mit den neuesten Kompressortechniken befasst und diese in unsere Überlegungen mit einfließen lassen. Hierbei spielte es eine bedeutende Rolle, nicht nur einfach einen sparsameren Kompressor zu installieren, sondern mit Weitblick zu schauen, welche Optimierungen können im Zuge der Neuanschaffung noch durchgeführt werden.
Dabei stellte sich heraus, dass eine Wärmerückgewinnung ebenfalls mit umgesetzt werden konnte. Und wir haben sämtliche Druckluftleitungen ausgetauscht und neu verteilt. Parallel wurden die Heizungsrohre wärmeisoliert.“

„Wir hoch war die gesamte Investition – die eigenen Stunden miteingerechnet? Und lässt sich in der kurzen Zeit schon eine positive Veränderung erkennen?“

Dennis:
„Ungefähr ein 5-stelliger Betrag und sicherlich rund 85 Arbeitsstunden. Da stecken auch Stunden drin, die nach Feierabend geleistet wurden, zumal es mein Ziel war, den normalen Produktionsbetrieb so wenig wie möglich zu einzuschränken. Wie hoch unsere Ersparnis wirklich ist, lässt sich erst nach länger Nutzung auswerten und bestimmen. Aber darum ging es ja nicht vorrangig, sondern um unser Engagement in Bezug auf Nachhaltigkeit. Und das kann man nicht messen aber spüren und fühlen durch ein gutes Gefühl, wieder ein Stück mehr zum nachhaltigen Handeln beigetragen zu haben.“

„Danke, Dennis, für den Einblick und das Engagement.“

Dennis:
„Gerne. Und noch ein kleiner Tipp zum Abschluss: Die Erfahrung hat gezeigt, dass es ratsam ist, sich immer mehrere Angebote einzuholen, denn so mancher schießt übers eigentliche Ziel hinaus…“



Über +siggset+ print & media AG

Wir machen es wirksam.
Ihre Marke hat es verdient.

Mit gekonnt eingesetzter Print- und Onlinekommunikation gewinnen und begeistern Sie Kunden, fördern ihre Kundenloyalität und steigern den Bekanntheitsgrad. Die +siggset+ print & media AG ist in beiden Disziplinen zuhause.

Wir entwickeln, realisieren und begleiten vollumfänglich Print- und Onlinekampagnen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und so zu mehr Leads und dialogfördernder Marketingkommunikation führen.

Wir sind Möglichmacher für Vertrieb sowie Marketing und wissen, wie Werbung wirksam wird.

Verkaufsfördernde und imagebildende Maßnahmen zu Ihrer vollsten Zufriedenheit umzusetzen sind unser Antrieb. Hochwertige, individuelle Printprodukte, die mit haptischem Erlebnis begeistern und Ihre Werbebotschaft fördern, verbinden wir mit professionell dialogorientierten Social-Media- sowie Web-Aktivitäten aus einer Hand. Darüber hinaus unterstützen wir Sie im Bereich Fulfillment sowie Organisation Ihrer Werbemittel.

Seit 1977 steht der Mediendienstleister mit Sitz in Albbruck – nahe an der Grenze zur Schweiz – für Lösungen, die sich schon immer auf die besonderen Herausforderungen im Sinne seiner Kunden spezialisiert haben.


Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Ohne externe Services nutzen